Bericht – 57. Landeskongress

Am 20. und 21. März fand der 57. Landeskongress der JuLis Baden-Württemberg in der Festhalle Karlsruhe-Durlach statt. Die Wahl der Location war kein Zufall: Der langjährige Landesvorsitzende Leif Schubert aus unserem badischen Nachbarkreis Karlsruhe kandidierte zu Gunsten seiner Bewerbung zum Bundesvorsitzenden der JuLis nicht mehr.

Standing Ovations und Tränen zeugen von einem nachhaltig geprägten Landesverband, der einen großartigen Rhetoriker und Politiker verabschiedet. Zum neuen Landesvorsitzenden wurde mit überwältigender Mehrheit der bisherige Landesprogrammatiker Jens Brandenburg gewählt.

Es war ein echter LaKo des Wechsels. Ebenfalls verabschiedet wurde der bisherige Landesorganisator Christopher Knaf. Vor seinen zwei Jahren im Landesvorstand schaffte er mit seiner engagierten Arbeit bereits als Vorsitzender unseres Heilbronner Kreisverbandes manche Vorarbeit für unseren sprudelnden Mitgliederzuwachs im Superwahljahr 2009. Auch auf Landesebene vertrat er uns gut und ist zweifelsohne das markante Gesicht unseres Kreisverbandes. Noch immer steht er uns mit Rat und Tat zur Seite, so vertritt er uns etwa auf vielen Podiumsdiskussionen und im Vorstand der Heilbronner FDP.

Bei der einzigen Stichwahl der Vorstandswahlen konnte sich Sebastian Romainczyk (studiert zur Zeit in Heidelberg) gegen den Böblinger Kai Hattwich durchsetzen. Nach Christopher Knafs Ausscheiden sitzt somit zumindest ein gebürtiger Urheilbronner im Landesvorstand.

Gute Stimmung herrschte nach dem mit ca. 145 Delegierten größten LaKo aller Zeiten auch auf der anschließenden Party im Brauhaus „Kühler Krug“. Als vermutlich einziger Kreisverband waren unsere Heilbronner Vertreter noch bis spät in der Nacht geschlossen am feiern. Am nächsten Morgen ging es trotzdem pünktlich um 10 Uhr wieder in die Debatte. Mit leichter Verspätung wurde nun der Leitantrag „Der Freiheit verschrieben – jungliberale Steuerpolitik“ beschlossen.
(Red.: Daniel Zimpel)